Trödeln im Apfel-Land

Unser Winter ist gerettet, die Apfelplantagen biegen sich vor Fülle, die Erntkisten stapeln sich auf den Feldern und den Traktoren.

Wir gondeln mit Fahrrädern nochmal gemütlich um die zwei Seen

gehen nochmal ausdauernd schwimmen und geniessen eine leckere Pizza bevor es Richtung Parma geht

Wie geht das, ‚im Urlaub ankommen‘?

Irgendwie fällt es schwer, anzukommen im Urlaubsmodus…

Es findet sich kein Ankommen, die Ruhe und Gelassenheit will sich nicht einstellen, kleine Unglücke reihen sich aneinander. Nichts wirklich dramatisches, aber es fühlt sich auch nicht richtig an.

Dann der Platz am See versöhnt

Auch wenn der Lieblingsohrring verloren geht. Dafür hilft gefühlt der halbe Campingplatz mit allen verfügbaren Taschenlampen bei der Suche – so nett!!!

Am Morgen dann ein ausgiebiges Wasserplanschen mit grandiosen Panorama

Die 2,5 Stunden Wanderung auf den Hausberg gerät dank Mister ‚ichkenndaneabkürzung‘ zu einer 4 Stundenrunde – zugegebenermaßen war es eine sehr Schöne!

Am linken Seeufer des linken Sees steht übrigens unser Zelt

Am Abend dann nochmal ein Blick zurück zum Gipfel

Durch den schwarzen Wald zum schwäbischen Meer

Urlaub 2020, das wirkt irreal und irgendwie ungehörig. Der Start ist denn auch zögerlich und holprig

Das große Suchen und Räumen wird sich noch einstellen.

Im schwarzen Wald betuliche Spiessigkeit, während der Bodensee aus der Ferne sich maritim-gelassen präsentiert. Vor der hektischen, trubeligen Betriebsamkeit und den überfüllten Campingplätzen am Ufer hilft dann doch nur die Flucht landeinwärts ins beschauliche Markdorf.

Hier findet sich auch noch ein uriges Plätzchen mit See- und Bergblick