Georgien: Zu Fuß durch Oberswanetien

Nach ausgiebigstem Frühstück

Start zum 4 Tages-Treck

Mestia – Ushguli

wieder bei schönstem, mehr als warmen Wetter. Die fantastischen Aussichten erkämpfen wir uns hart. Aber jeder Schweißtropfen ist es wert.Woher allerdings die Wetterdaten und Temperaturangaben der renommierten Wetterdienste kommen bleibt uns ein Rätsel.

Nachdem wir den zweigipfligen Ushda hinter uns gelassen haben und wir die 850 Höhenmeter keuchend bewältigt haben, können wir unser Ziel ganz am Ende des Tales schon sehen – was ja noch nichts heisst

Was ein Glück, dass es so viel zu sehen gibt

Fantastische Bergwiesen

Die berühmten Wehrtürme der dortigen Dörfer

und endlich auch unser Ziel

Hier werden wir sogar von der Mama auf der Gasse abgeholt und abends köstlich bekocht, dass sich die Balken biegen…

da musste heute sogar der Schnaps sein.

P.S. das heftige Gewitter mit Hagel und Sturzregen ist und dabei gar nicht so aufgefallen😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s